Vorträge

Karte der Jakobswege Caminos in Spanien

Via Podiensis Teil I - von Le Puy bis nach Cahors; 330 Kilometer Pilgern durch Frankreich von den Vulkanen im Velay und Aubrac durch die Hochflächen der Causses

Beamervortrag mit Begleitmusik (live)
Unsere Pilgertour startet in Le Puy-en-Velay: Auf zwei steil
aufragenden Basaltspitzen stehen die Wahrzeichen der Stadt, nämlich die Chapelle Saint-Michel-d'Aiguilhe aus dem 12. Jhdt. und die aus
russischen Kanonen gegossene Marienstatue des II. Kaiserreichs. Ein 3. Wahrzeichen ist die Kathedrale Notre-Dame-de-France, seit 1998
UNESCO-Weltkulturerbe. Nach diesem kulturell erhebenden Beginn verläuft der Jakobsweg durch das Vulkangebiet Velay zwischen den Flüssen Loire im N und Allier im S. Trotz bescheidener Landwirtschaft wird hier eine Spezialität gepflegt: die Linsen. In vielen Kirchen und Kapellen am Weg begegnen wir neben dem Hl. Jakobus auch dem Hl. Rochus, der seine Pestwunde zeigt. Durch das anschließende gemäßigte Bergland der Margeride gelangt der Pilger bei Aumont-Aubrac ins wildere Hochland des Aubrac, wo die widerstandsfähigen Aubrac-Rinder weiden - früher ein gefährlicher Weg. In Saint-Come-d'Olt wird dann das Tal des Lot erreicht. Mit dem berühmten Kloster Conques, bes. bemerkenswert durch seine Säulengänge und Emporen,  trifft der Pilger auf einen weiteren Höhepunkt seiner Pilgertour. Ein solcher ist auch Figeac, dessen berühmtester Sohn der Entzifferer der Hieroglyphen Francois Champollion ist. Nun verläuft die Via Podiensis über verschiedene Kalkhochflächen, die Causses mit vielen steinernen Schäfer-Hütten. Schließlich gelangen wir nach Cahors mit der Steinernen "Teufelsbrücke" aus dem Mittelalter und einer wunderschönen Kathedrale.

1 Abend, 17.01.2019
Donnerstag, 19:30 - 21:00 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Ferdinand Reithmeyr
FST110v85
Eintritt:

6,00 €